Seite wählen

Gebietsplanung

Daten für die Planung von Vertriebsgebieten

Bei der Gebietsplanung helfen soziodemographische Daten und B2B Potenzialdaten zur Ermittlung des Kunden- und Absatzpotenzials. Eine unternehmensspezifische Gebietsplanung kann mit Hilfe von Geomarketing und den passenden Zielgruppeninformationen zu einem echten Wettbewerbsvorteil werden.

Die p17 GmbH unterstützt Sie bei der Auswahl der Kartographie Software, den Einsatz relevanter Marktdaten und der Durchführung Ihrer Geomarketing Analyse. Die potenzialgerechte Aufteilung von Gebieten ist häufiges Ziel von Gebietsplanungen, aber auch für die Gebietsoptimierung. Die häufigsten Ziele der Gebietsplanung sind:

  • Reduktion von Fahrzeit für Außendienst und Servicemitarbeiter
  • Gleichmäßige Verteilung des Kundenpotenzials in den Gebieten
  • Transparenz für die Vertriebs und Geschäftsleitung

Gebietsplanung mit Geomarketing

Mit soziodemographischen Daten werden Kundenpotenziale geografisch zugeordnet und können mit einem Geomarketing Tool (z.B. RegioGraph Planung) in Kombination mit eigenen Daten (z.B. den Bestandskunden) visualisiert werden. Die Wohnorte der Außendienst- oder Servicemitarbeiter sollten bei der Gebietsplanung ebenfalls berücksichtigt werden. Das Ziel der Gebietsplanung und Gebietsoptimierung ist eine faire Verteilung von Arbeitslast, Kundenpotenzial bei möglichst geringem Fahraufwand. Zur Ermittlung des Kundenpotenzials sollten soziodemographische Daten und B2B Potenzialdaten genutzt werden. Es kann durchaus sinnvoll sein, direkt auf Firmenadressen zur Ermittlung des Kundenpotenzials zurückzugreifen. Für die Gebietsplanung im Ausland können natürlich auch internationale Firmenadressen bestellt werden.

Zielgruppen lokalisieren: soziodemographische Daten und Firmenadressen

Vielleicht der wichtigste Baustein für die Planung von Vertriebsgebieten: Die Verteilung der Zielgruppe. Viele Unternehmen können Ihre Zielgruppensegmente klar umschreiben: „Unternehmen aus der Branche Maschinenbau, mit mindestens 50 und maximal 249 Mitarbeiter“, oder „weibliche Personen im Alter zwischen 40 und 50 Jahre mit überdurchschnittlicher Kaufkraft“. Wo sich diese Zielgruppe befindet, diese Information haben nicht alle Unternehmen, dabei ist genau das für die Gebietsplanung entscheidend. Soziodemographische Daten für die Gebietsplanung helfen bei der Beantwortung typischer Fragestellungen:

  • Wo gibt es Potenzial zur Neukundengewinnung?
  • Wo müssen die Marketingaktivitäten erhöht werden?
  • Wo verzeichnen wir voraussichtlich zu hohe Streuverluste?

Gebietsplanung: Die Kriterien

Wenn die Ziele der Gebietsplanung definiert und bestimmt sind, soziodemographische Daten zur Abbildung der Zielgruppen festgelegt sind und die unternehmensinternen Daten aufbereitet sind, sollte man sich die wichtigsten Optimierungskriterien vor Augen führen:

  • Umsatz
  • Arbeitsaufwand (Fahrzeit, Anzahl der Kunden und Besuchsfrequenz)
  • Kundenpotenzial

Sobald die wichtigsten Faktoren geklärt sind, kann mit der Gebietsplanung gestartet werden. Die Software RegioGraph Strategie beinhaltet bereits alle Werkzeuge für die Planung und Gebietsoptimierung: Soziodemographische Daten, B2B Potenziale (wie Firmenadressen), digitale Landkarten (im Standard für Deutschland, Österreich und die Schweiz) und den entsprechenden Funktionen zur automatisierten Gebietsplanung. Kritische Faktoren der Gebietsplanung sind im Bereich „Aktuelles“ genauer beschrieben.

Gebietsplanung mit Geomarketing?

Schauen Sie sich an, wie Sie Gebiete potenzialgerecht planen können.

Jetzt Live-Präsentation vereinbaren