Seite wählen

Gesundheit und Pflege

regionale Marktdaten für die Branchen Gesundheit und Pflege

Der Markt für Gesundheits- und Pflegeprodukte in Deutschland ist riesig und breit gefasst. Angefangen bei Herstellern von medizinischen und orthopädischen Produkten, über frei verkäufliche Gesundheitsprodukte, Hygieneprodukten bis zur Kosmetik: Hersteller und Händler dieser Produkte benötigen für die Vertriebs- und Marketingplanung verlässliche Zahlen, Geodaten und soziodemographische Daten, um regionale Absatzpotenziale zu verorten und für Analysen zu nutzen.

Soziodemographische Daten für die Gesundheitsbranche

Zur Gesundheits- und Pflegebranche gehören nicht nur die Hersteller von den zuvor genannten Sortimentsgruppen, auch der Fachhandel, Drogerieketten, Supermärkte und Discounter vertreiben Produkte aus dem Gesundheits- und Pflegebereich. Zur Zielgruppenlokalisierung im Bereich der Einwohner und Haushalte können verschiedene Geodaten und soziodemographische Daten eingesetzt werden:

soziodemographische Daten zur Bevölkerung

Die Sortimentskaufkraft Gesundheit, Pflege

Die Sortimentskaufkraft für Gesundheits- und Pflegeprodukte wird von der GfK Geomarketing als Studie erstellt und kann auf feinräumiger, geografischer Ebene (Straßenabschnittsebene) bezogen werden. Die Sortimentskaufkraft enthält berücksichtigt soziodemographische Daten, sie gibt die Pro-Kopf Kaufkraft für die folgenden Sortiments- und Warengruppen wider:

  • Medizinische und orthopädische Artikel
  • Frei verkäufliche pharmazeutische Produkte (sogenannte OTC Produkte)
  • Körperpflege-, Kosmetik- und Hygieneprodukte
  • Papierwaren
  • Wasch-, Putz- und Reinigungsmittel für den Haushalt

Die Sortimentskaufkraft enthält die Pro-Kopf-Ausgaben für die genannten Produkte. Der Teil der Einzelhandelskaufkraft, die für Produkte der Gesundheit und Pflege ausgegeben werden. Die Daten beziehen sich auf den stationären Handel. Für E-Commerce Daten empfehlen sich die Onlinepotenziale.

Wie können soziodemographische Daten und die Sortimentskaufkraft genutzt werden?

Der Handel und die Hersteller können die Daten zum Absatzpotenzial zur Erstellung unterschiedlichster Analysen heranziehen:

Zielgruppenlokalisierung und Kundenpotenzialermittlung

Wo lebt die Zielgruppe? Soziodemographische Daten und Bevölkerungsstrukturdaten liefern die Antworten. Mit einer Geomarketing Software wie Map&Market planner können die Marktdaten schnell visualisiert werden. Auch Gewerbepotenziale in Form von Firmenadressen können berücksichtigt werden.

Marktanteilsberechnungen

Durch das Wissen über die Ausgaben für eine Produkte oder eine Sortimentsgruppe können eigene Umsätze in Relation gesetzt werden. So können Marktanteile mit Geodaten zum Beispiel auf der PLZ8 Ebene, Rasterdaten oder einzelne Stadtteile dargestellt werden.

Marketingplanung

Durch eine transparente Darstellung der attraktiven Regionen, können Marketingmaßnahmen, wie die Prospekverteilung gezielt in bestimmten Städten oder PLZ-Gebieten durchgeführt werden. Zudem können Streuverluste reduziert und minimiert werden.

Gebietsplanung

Auf Basis der Sortimentskaufkraft bzw. soziodemographische Daten können Außendienstorganisationen optimiert und geplant werden. So entstehen potenzialgerechte Gebiete unter optimierten Fahrzeiten.

Mehr Informationen zur Sortimentskaufkraft Gesundheit und Pflege, Geodaten sowie soziodemographische Daten erhalten Sie gerne auf Anfrage. Nehmen Sie einfach Kontakt auf!