Seite wählen

Die Kaufkraft für Schuhe in Deutschland

Ob online oder im stationären Handel: Der Kauf von Schuhen ist häufig mehr als der Kauf von schnöden Kleidungsgegenständen. Die Kaufkraft für Schuhe zeigt das regionale Ausgabenpotenzial je Stadt- und Landkreis in Deutschland. Als Teil der Sortimentskaufkraft für Bekleidung, gibt die Kaufkraft eine produktbezogene Übersicht zur Verteilung der Kaufkraft in Deutschland. Wie bei der Sortimentskaufkraft für DOB (DOB = Damenoberbekleidung) gibt es regional starke Unterschiede bei der Sortimentskaufkraft für Schuhe.

Die Kaufkraft für Schuhe ist gerade in den größeren Ballungsgebieten besonders hoch. Städte wie München oder Düsseldorf sind durchaus für Mode bekannt, da überrascht es wenig, dass die durchschnittlichen Ausgaben für Schuhe in den genannten Städten besonders hoch sind. In großen Teilen der neuen Bundesländer, in Ostfriesland und in weiten Teilen Niedersachsens und Schleswig-Holstein ist die Kaufkraft eher niedrig bis unterdurchschnittlich.

Wie kann die Kaufkraft für Schuhe genutzt werden?

Stationären Einzelhändler können regionale Absatzpotenziale auf kleiner, geographischer Ebene auswerten und visualisieren. Mit einem Geomarketing Tool, wie zum Beispiel Map&Market planner, können eigene Umsätze in Relation zum Ausgabenpotenzial gesetzt werden. Das macht den Markt transparent, Entscheidungen können leichter getroffen werden. Perfekt um Streuverluste zu reduzieren. Es gibt weitere spezielle Daten zur dazu gehören zum Beispiel Potenzialdaten wie:

Falls Sie mehr Informationen zur Kaufkraft für Schuhe oder einem GIS (wie zum Beispiel Map&Market planner) möchten, nehmen Sie einfach Kontakt auf! Über das Kontaktformular stellen wir Ihnen gerne passgenaue Informationen zusammen. Eine Übersicht der international verfügbaren Marktdaten finden Sie auf den Seiten Marktdaten Europa, Westeuropa und Osteuropa.